Neueste Meldungen aus dem Schwimmverband NRW e.V.

Offizielle Mitteilungen | 20.01.2023

30 Mio. € für den Breitensport

Schnell sein lohnt sich: Jetzt Mittel für Digitalisierung beantragen

Liebe Freund*innen des Schwimmsports,

das Jahr ist noch jung, weshalb wir allen auf diesem Weg zunächst noch ein erfolgreiches und positives 2023 wünschen.

Nachdem im vergangenen Jahr leider einige negative Nachrichten die Arbeit in den Vereinen beeinträchtigt haben, startet dieses Jahr zumindest in Bezug auf die Vereinsförderung mit wahrlich positiven Entwicklungen.

Und auch wenn dieses Schreiben für den ein oder anderen trocken sein mag, bieten sich hier einige Möglichkeiten für unsere Vereine Geld für die Vereinsarbeit zu erhalten.

 

A. Förderung digitaler Ausstattung – 30 Mio. € für den Breitensport

Computer, Monitore, Laptops, Videokonferenzsystem. All das wird von Vereinen benötigt, ist aber oft veraltet oder aus den Haushaltsmitteln nicht zu stemmen. Genau hier setzt ein aktuelles Förderprogramm des Landes NRW zur Förderung des Breitensports über 30 Mio. € (!!) an, mit dem Sportvereine Anschaffungen im Bereich Digitalisierung voll finanziert bekommen können.  Die Förderung steht dem organisierten Sport nur im Jahr 2023 zur Verfügung.

Neben der Anschaffung von z.B. Laptops und Videokonferenzsystemen ist auch die Finanzierung von digitaler Steuerungstechnik für Schwimmbäder, Sporthallen und Vereinsgebäuden möglich.  

Da es sich hier um über die EU bereit gestellte Mittel handelt, ist schnelles und koordiniertes Handeln nötig.

Die Antragstellung der Vereine erfolgt beim zuständigen Stadt- oder Kreissportbund und ist ab dem 26.01.2023 möglich. An diesem Tag werden auf der Webseite des Landessportbundes die Antragsunterlagen veröffentlicht.

Zeit für die Antragstellung ist bis spätestens zum 10.03.2023. Die Bewilligung (Weiterleitungsvertrag) durch Stadt- oder Kreissportbund erfolgt bis zum 10.07.2023. Beendet sein muss die Investition bis zum 15.09.2023. Zu diesem Zeitpunkt muss auch der Verwendungsnachweis des Vereins beim Stadt- oder Kreissportbund eingegangen sein. Danach erfolgt die Auszahlung an den Verein. Der Eigenanteil erstreckt sich also maximal auf die ggfs. nötigen Kosten der Vorfinanzierung.

Im Gegensatz zu anderen Förderprogrammen hat das Land NRW dies für die Vereine relativ einfach gestaltet.  Auch wenn die Möglichkeit der Antragstellung erst am 26.01. beginnt, könnt bzw. solltet ihr jetzt schon in die Überlegungen/Planungen einsteigen.

Der LSB hat alle relevanten Infos sowie ein Anfrageformular zum Förderprogramm auf seiner Homepage bereitgestellt. Bitte nutzt die dortigen Informationen und Möglichkeiten und seht gegenwärtig von direkten Anfragen beim LSB oder eurem Sportbund vor Ort ab. Dort ist man aktuell damit beschäftigt, das Förderverfahren für die rd. 18.000 Vereine abzubilden, was bei den kurzen Vorlauffristen eine große Herausforderung darstellt. Sobald das steht, werdet ihr auf allen Kanälen weitere Informationen erhalten.

Nutzt diese Chance, euren Verein umfassend zu digitalisieren. Eine solche Fördermöglichkeit wird es in diesem Umfang künftig wahrscheinlich nicht mehr geben.

 

B. „ReStart – Sport bewegt Deutschland“

Auch auf Bundesebene eröffnet sich aktuell eine Fördermöglichkeit für Sportvereine. Mit 25 Mio. € unterstützt das Bundesinnenministerium des Innern und für Heimat bis Ende 2023 die Vereinsarbeit. Ziel ist es u.a., nach der Corona-Pandemie wieder mehr Menschen in Deutschland in Bewegung zu bringen und für den Vereinssport zu begeistern, den Ausbildungsstau bei Übungsleitenden, Trainer*innen und Schiedsrichter*innen auszugleichen und die Vereinsentwicklung zu unterstützen.

Die zweite Säule dieses Programms richtet sich explizit an Sportvereine. Unter dem Motto „Sporttage sind Feiertage“  können 4.000 Vereine jeweils 1.000 € für Veranstaltungen, Kooperationen, öffentlichkeitswirksame Aktionen, Angebotsentwicklung im Verein oder themenspezifische Projekte erhalten, um öffentlichkeitswirksam neue Mitglieder zu akquirieren oder zurückzugewinnen.

Die anfallenden Sachkosten, die im Rahmen der Umsetzung einen finanziellen Mehraufwand für den Verein darstellen, können in Höhe von 1.000 Euro, nach vorheriger Antragsstellung und Bewilligung durch den DOSB, erstattet werden. Vorzeitig getätigte Ausgaben können nicht berücksichtigt werden.

Es werden 4000 Anträge durch den DOSB bewilligt. Daher gilt: schnell und kreativ sein lohnt sich. Die Antragsfrist läuft auch hier ab dem 26.01.2023!

Weitere Informationen und Beantragung: https://www.dosb.de/restart

Ebenfalls über das Restart-Programm gefördert werden Sportvereinschecks, die von Einzelpersonen als Zuschuss für eine Vereinsmitgliedschaft oder Kursgebühr in Höhe von 40 € in Sportvereinen eingelöst werden können. Mit den Sportvereinsschecks sollen sportinteressierte Menschen für den Sport zurückgewonnen und Bewegungs-Muffel für mehr Bewegung neu begeistert werden.

Die Personen haben vier Wochen Zeit, ihren Sportvereinsscheck als Zuschuss für eine Vereinsmitgliedschaft oder Kursgebühr in einem NRW-Sportverein ihrer Wahl einzulösen. Das Downloadportal ist hierfür im Zeitraum vom 24. Januar 2023 bis zum 31. August 2023 geöffnet.

Die Sportvereine bekommen die Sportvereinsschecks von den Personen ausgedruckt oder digital ausgehändigt. Der Verein kann diesen innerhalb von zehn Wochen ab Ausstellungsdatum beim DOSB über die Internetplattform einreichen.

Macht euch dieses Angebot zu nutzen, um neuen Mitglieder zu gewinnen oder alte zurückzuholen. Um öffentlichkeitswirksam in eurer Region darüber berichten zu können gibt es fertige Werbemittel, Layoutvorlagen und einen Bilderpool in einer entsprechenden Toolbox des DOSB.

Wir hoffen, dass diese Unterstützung euch allen dabei hilft, eure Vereinsangebote und Vereinsarbeit noch breiter und besser aufzustellen und dieser Jahresauftakt ein gutes Omen für ein großartiges Sportjahr 2023 ist.

Wir werden euch auf unserer Homepage und in den sozialen Medien weiter über die aktuellen Entwicklungen in diesen Bereichen auf dem Laufenden halten. Bitte schaut dort regelmäßig rein.

In diesem Sinne wünschen wir allen ein schönes Wochenende und bis demnächst am Beckenrand

 

Claudia Heckmann                          Karl-Heinz Dinter
Präsidentin                                        Vizepräsident Finanzen

Elke Struwe                                       Frank Rabe
Vizepräsidentin Bildung                  Generalsekretär

 

Rundschreiben 01/23

Qualifizierung | 03.02.2023

Lehrgänge im Februar & März

Sportpsychologie, Vielfalt, Wasserball uvm.

Viele unserer Lehrgänge im Februar sind bereits ausgebucht - aber kein Grund zur Panik: In zwei Lehrgängen im Februar und bei einigen Angeboten im März gibt es noch ein paar Plätze. Im Zuge der Aktionswochen gegen Mobbing vom 14. - 28.02.2023 werden z.B. Qualifizierungen angeboten, die sich mit den Themen Rassismus und Mobbing beschäftigen:

  • 14. & 28.02.2023: Rassismus im Sport - (K)Ein Thema für mich!?
  • 23.02.2023: Mobbing im Sportverein - theoretische & praktische Forumsarbeit
  • 07.03.2023: Einführung in die Sportpsychologie
  • 17. - 19.03.2023: Überall ist Vielfalt drin
  • 21.03.2023: Stammtischparolen im Sportverein - Umgang mit rassistischen Äußerungen
  • ab dem 23.03.2023: C-Trainer*in-Ausbildung im Wasserball

Alle unsere Lehrgänge sind unter www.schwimmverband.nrw/qualifizierung zu finden.

Alle Lehrgänge

Schwimmen | 02.02.2023

Bundesfinale der DMSJ in Wuppertal

Schwimmverband NRW mit 8 Medaillen

80 Vereine hatten sich in den Ausscheidungen ihrer Landesverbände in vier Altersklassen für das Bundesfinale der DMSJ 2022, das in der Wuppertaler Schwimmoper ausgetragen wurde, qualifiziert. Der Schwimmverband NRW war mit 23 Vereinen dabei.

 

Den Deutschen Meistertitel holten die männliche D-Jugend des TPSK 1925 und die weibliche B-Jugend der SG Essen. Den Vizemeistertitel sicherten sich die männliche C-Jugend der SG Bayer, die männliche B-Jugend des Düsseldorfer SC 1898 und die männliche A-Jugend der SG Essen. Jeweils die Bronzemedaille gewannen die männliche und die weibliche D-Jugend, sowie die weibliche  C-Jugend der SG Essen.

Alle Ergebnisse der NRW-Vereine

Offizielle Mitteilungen | 01.02.2023

55,2 Mio. € Unterstützung für Vereine

Hilfsprogramm zur Abfederung der Auswirkungen der Energiekrise

Die Auswirkungen der durch den russischen Angriffskrieg verursachten Energiekrise treffen auch die Sportvereine und andere gemeinnützige Sportorganisationen in Nordrhein-Westfalen hart. Die Landesregierung unterstützt die Sportvereine bei der Bewältigung der daraus resultierenden Krisensituation durch ein Soforthilfeprogramm.

Sportvereine können zur Krisenbewältigung und Insolvenzvorsorge Zuschüsse im Rahmen einer Billigkeitsleistung beantragen. Dafür stellt das Land insgesamt 55,2 Millionen Euro bereit. „Dieses Sonderprogramm ist aus unserer Sicht ein weiteres ganz starkes Signal, dass die Politik dem Sport in einer schwierigen Lage beisteht und mit finanziellen Mitteln wirkungsvoll unter die Arme greift. Damit bleiben die Vereine hoffentlich in der Lage, ihren Mitgliedern verlässliche Angebote zu machen und auf größere Einschränkungen oder gar Schließungen verzichten zu können“, freut sich LSB-Präsident Stefan Klett über die offizielle Mitteilung aus der Staatskanzlei.

Die konkrete Abwicklung der Anträge wird ausschließlich online über das LSB-Förderportal erfolgen. Das dazu nötige Formular soll zur Ansicht bereits in Kürze veröffentlicht werden, die Einreichung der Anträge ist dann ab spätestens Ende Februar geplant - und bis Ende Mai möglich. Es dürfen sich neben Vereinen mit eigenen Sportanlagen auch Vereine melden, die Nutzungsgebühren für ihre sportliche Infrastruktur (z.B. Anmietung von Sportstätten in kommunalem Besitz) tragen müssen.

Quelle: Staatskanzlei NRW / LSB NRW

 

Unser Verein | 31.01.2023

Das Sport-Vokabelheft

Neue Arbeitshilfe des Landessportbundes NRW

Ab sofort: Als Fortsetzung des Sportwörterbuches gibt es als Download ein Sport-Vokabelheft in Deutsch-Ukrainisch für Trainer*innen, Sportler*innen und Alle, die es für den Einstieg in die Sportwelt gebrauchen können.

Das Heftchen beinhaltet Piktogramme sowie sportliche Begriffe und Sätze, welche das eigenständige Lernen fördern und Aktivitäten sowie die Kommunikation im Sport erleichtern können.

Weitere Informationen & Arbeitshilfen des Landessportbundes NRW, rund um das Thema Integration, sind hier zu finden: Hier geht es zu den Informationen

Schwimmen | 26.01.2023

Aktualisierung der Bestenliste

Stand: 26.01.2023

Die aktuellsten Fassungen der Bestenlisten sind online verfügbar. Weitere Aktualisierungen für das Jahr 2023 folgen in den nächsten Wochen. Wir bitten alle, die an den Bestenlisten interessiert sind, eventuelle Fehler per E-Mail zu melden.

Hier geht es zu den Bestenlisten des Schwimmverbandes NRW.

 

Schwimmen | 23.01.2023

Sportlerportrait 01/2023 – Nina Sandrine Jazy (SG Essen)

In unserem ersten Sportlerportrait des noch jungen Jahres 2023 beschäftigen wir uns mit Nina Sandrine Jazy von der SG Essen, einer Schwimmerin, die im abgelaufenen Jahr 2022 gleich mehrfach mit herausragenden sportlichen Leistungen für Schlagzeilen sorgte. Höhepunkt hierbei war zweifelsohne ihr Titelgewinn über 50m Freistil bei den Junioren*innen-Europameisterschaften im Juli in Otopeni/Rumänien. Auf dieses Highlight gehen wir im weiteren Verlauf dieses Portraits noch ausführlicher ein. Zunächst schauen wir aber auf ihren Start ins...

[zum vollständigen Bericht]

Unser Verein | 23.01.2023

DSV fordert höhere Wassertemperaturen für die Schwimmausbildung

Der Schwimmsport in Deutschland leidet unter der Energiekrise. Vielerorts haben Schwimmbäder ihr Angebot eingeschränkt oder die Wassertemperaturen abgesenkt. Davon betroffen sind neben tausenden Breitensportler*innen insbesondere Kinder und Jugendliche im Rahmen der Schwimmausbildung.

Schwimmen ist jedoch überlebenswichtig. Der Deutsche Schwimm-Verband e.V. (DSV) fordert deshalb angesichts der jüngsten Äußerungen des Präsidenten der Bundesnetzagentur Klaus Müller die Kommunen und Schwimmbadbetreiber auf, auf Einsparungen in den Schwimmbädern zu verzichten und die Wassertemperaturen zumindest in den Nichtschwimmerbecken wieder anzuheben. Nur so kann eine angemessene Schwimmausbildung sichergestellt werden.

Klaus Müller hatte in dieser Woche auf dem Handelsblatt Energie-Gipfel in Berlin erklärt, er fürchte derzeit keine Gasmangellage und sei für diesen Winter optimistisch. Tatsächlich beträgt der Füllstand der bundesweiten Gasspeicher laut Bundesnetzagentur aktuell rund 90 Prozent. Das Ziel der Bundesregierung, dass am 01. Februar 2023 die Speicher immer noch zu 40 Prozent gefüllt sind, lässt sich laut Müller eigentlich nicht mehr verfehlen. Aus Sicht des DSV gibt es damit ausreichend Spielraum, um die Temperaturen in den Schwimmbädern wieder nach oben anzupassen und so Kindern zu ermöglichen, Schwimmen zu lernen.

„In den Sommermonaten machen die Freibäder und Badeseen auf, dann ist Urlaubszeit, viele Familien reisen ans Wasser. Wer bis dahin nicht schwimmen gelernt hat, ist im Sommer einer deutlich höheren Gefahr des Ertrinkens ausgesetzt, wenn er oder sie an Gewässern oder im Freibad unterwegs ist. Schwimmen zu können ist überlebenswichtig“, warnt Uwe Hermann, Vorsitzender der Deutschen Schwimmjugend. Diese vertritt alle Menschen bis 27 Jahre in allen dem DSV angeschlossenen Vereinen und setzt sich unter anderem für die Förderung des Schwimmsports von Kindern und Jugendlichen ein. Im vergangenen Jahr 2022 wurden in Deutschland allein bis Ende August schon fast so viele tödliche Badeunfälle (289) registriert wie im gesamten Jahr zuvor (299), berichtet die DLRG.

Zwei Jahre lang hat die Schwimmausbildung während der Pandemie weitgehend brachgelegen, und bereits vor Beginn der Pandemie konnten nur rund 40 Prozent der Grundschüler*innen sicher schwimmen. Nun fordert der DSV, dass die Temperaturen mindestens in den Nichtschwimmerbecken schnell angepasst werden, damit bis zum Sommer noch möglichst viele Kinder und Jugendliche die Möglichkeit bekommen, schwimmen zu lernen. „Der Schwimmsport in Deutschland hat selbstverständlich die gesamtgesellschaftlichen Belastungen der vergangenen Jahre mitgetragen und auch während der Corona-Zeit versucht, mit guten Konzepten weiter Schwimmkurse anzubieten“, sagt Uwe Hermann.

„Die Energiekrise sorgt jetzt erneut für Einschränkungen. Durch die verringerten Wassertemperaturen ist es nochmal schwieriger, Kinder für einen Schwimmkurs zu gewinnen. Das kalte Wasser sorgt dafür, dass sie sich im Wasser nicht frei bewegen können und schneller auskühlen, was die Freude am Erlernen grundlegender Schwimmtechniken erschwert. Wir sind froh, dass das Thema Bäderschließungen vom Tisch ist, und wir akzeptieren auch, dass die Temperatur in den Schwimmbecken bis zu einem gewissem Grad heruntergeregelt wird, um auf diese Weise Energie zu sparen. Aber gerade in der Schwimmausbildung sind wir darauf angewiesen, dass das Wasser etwas wärmer ist, zumindest diese Becken müssen jetzt wieder normal genutzt werden können.“ Ideal seien Temperaturen von 29 bis 30 Grad. Aktuell liegen diese in vielen Bädern jedoch eher zwischen 26 und 28 Grad.

Text: Deutscher Schwimm-Verband

Schwimmjugend | 21.01.2023

Neue Materialien für Vereine

Schutz vor Gewalt

Für (schwimmsporttreibende) Vereine und ihre Mitglieder gibt es neue Materialien, um über das Thema "Schutz vor (sexualisierter) Gewalt" zu informieren, zu sensibilisieren und Hilfe anzubieten. Die Informationsgrafiken in zwei verschiedenen Formaten, sowie ein umfangreicher Informationsflyer können kostenfrei heruntergeladen und für die eigenen Kommunikationskanäle verwendet werden.

Alle Informationen und die Materialien sind unter www.schwimmverband.nrw/psg zu finden.

Die Informationsmaterialien sensibilisieren nicht nur haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen in den Vereinen, sondern sollen auch Vereinsmitglieder und deren Familien über das Thema sexualisierte Gewalt in (Schwimm-) Vereinen aufklären.

Mitgliedsvereine des Schwimmverbandes NRW können außerdem 25 Informationsflyer kostenlos bestellen. Auf der Rückseite des Flyers gibt es ein Freifeld, in das Vereine ihre eigenen Ansprechpersonen eintragen können. Hierfür empfehlen wir bedruckbare Etiketten in der Größe von ca. 4 x 7cm. (Bestellung per e-Mail an u.volkenandt@schwimmverband.nrw - bitte bei der Bestellung die Vereinskennziffer & die Versandadresse angeben.)

Die Informationsgrafiken und der -flyer wurden im Rahmen des Projektes #sichere.sache vom Institut für soziale Arbeit e.V. durch Fördermittel des Ministeriums für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen entwickelt und realisiert.